8. Januar 2014

Foto Basics: Verschlusszeit

Ich schulde euch ja noch einen Artikel. Dieses mal geht es um die Verschlusszeit. Leider habe ich noch keine passende Bilderreihe machen können, aber weil ISO, Blende und die Verschlusszeit zusammen hängen, möchte ich diesen Artikel euch nicht länger vorenthalten.

Die Verschlusszeit (Shutter Speed) gibt an wie lang/kurz Licht auf den Sensor fällt. Wenn ihr ein unbewegtes Objekt z. Bsp. Stillleben fotografiert ist es egal wie lange die Verschlusszeit gewählt wurde. Wenn ihr es aber mit Bewegungen zu tun habt kommt es sehr stark auf die Verschlusszeit an. Durch eine längere Verschlusszeit macht ihr Bewegungen sichtbar. Durch kurze Verschlusszeiten friert ihr Bewegungen ein. Stellt euch dazu einen Kolibri vor der mit seinen Flügeln sehr schnell schlägt. Wenn ihr die Verschlusszeit zu lange wählt dann sind die Flügel verschwommen bzw überhaupt nicht mehr sichtbar. Um so kürzer ihr die Verschlusszeit wählt um so schärfer werden die Flügel. Bei einem so schnellen Flügelschlag wie beim Kolibri muss man schon die Verschlusszeit so um die 1/4000s - 1/8000s wählen um die Flügel einzufrieren. Hier handelt es sich um Bewegungsunschärfe.

 In den folgenden Bildern sehr ihr die gleiche Perspektive mit unterschiedlicher Verschlusszeit. Achtet dabei auf das Wasser und das Riesenrad.


Längere Verschlusszeit

Kürzere Verschlusszeit


Ein weiteres Problem von vielen Anfängern ist es auch das sie ihre Verschlusszeit zu lange wählen und aus der Hand fotografieren. Je länger die Brennweite (Zoom) ist desto kürzer muss die Verschlusszeit gewählt werden um ein Bild ohne Verwacklungen zu bekommen. Man spricht hier auch von Verwacklungsunschärfe. Richtlinie hierbei ist eine Verschlusszeit von 1/mm zu wählen. Die Brennweite entspricht hierbei aber der Brennweite mit der Umrechnung zum Kleinbildformat. Bei APS-C Kameras entspricht der Umrechnungsfaktor bei Canon von 1.6 und bei Nikon von 1.5. Wenn man also mit seinem 250mm Objektiv an eine Crop-Kamera Bilder machen möchte sollte man eine Verschlusszeit von 1/(250*1.6) bzw 1/(250*1.5) also um die 1/400s machen.

Auch bei der Verschlusszeit kann man wieder eine Belichtungsreihe erstellen. Wenn man die Zeit verdoppelt kommt doppelt soviel Licht auf den Sensor. Somit ergibt sich die Reihe 1/250s, 1/125s, 1/60s, 1/30s, 1/15s, 1/8s, 1/4s, 0,5s, 1s.